Fédération Internationale de Domino – Sektion Deutschland e. V.

 

 

Ereignisse

27.10.2006: Domino-Geschichte neu geschrieben

Der Umzug des Domino-Formel-Mitbegründers Andreas Dierks fördert zutage, was lange verschollen galt: die vollständige Ergebnisliste der 1. Domino-WM von 1995. Damit konnte die WM-Berichterstattung erstmalig im Internet wieder rekonstruiert werden und war nicht länger auf zweifelhafte Presseerzeugnisse aus Norwegen angewiesen. Außerdem wurde eine prähistorische Weltrangliste vom September 1993 gefunden, die in die Datenbank eingepflegt wurde, was eine komplette Neuberechnung der »ewigen« Bestenliste erforderte. Am gleichen Tag wurde Andreas Dierks als 29. Mitglied bei FIDO-Deutschland willkommen geheißen.

26.08.2006: Vorstand wiedergewählt

Bei der dritten Mitgliederversammlung von FIDO Deutschland wurde der amtierende Vorstand (Frank Lindemann, Anke Stein und Udo Sauermann) wiedergewählt. Birgit Ramlow und Volker Malchow wurden zu KassenprüferInnen gewählt. Außerdem wurde die neue Beitragsform eines Familienbeitrages eingeführt, der Eltern und Kindern bis 18 Jahren die Mitgliedschaft zu einem ermäßigten Beitrag ermöglicht. Erste Nutzer dieses Beitrags wurde am gleichen Tag Familie Nolting aus Garbsen.

17.09.2005: Udo Sauermann neuer Geschäftsführer

Bei der Mitgliederversammlung in Schwarmstedt musste außerturnusmäßig für den zurückgetretenen Volker Harneit ein neuer Geschäftsführer gewählt werden. Udo Sauermann aus Mülheim/Ruhr erklärte sich dazu bereit und wurde von der Versammlung nahezu einstimmig gewählt.

29.05.2005: 4. Domino-Weltkongress in Mexiko

Für FIDO Deutschland reiste Frank Lindemann nach Los Cabos, Baja California, um am 4. F.I.D.-Kongress teilzunehmen. Dieser beschloss u. a., künftige Kongresse und Weltmeisterschaften in der Nähe internationaler Flughäfen durchzuführen, um teure Inland-Transferflüge zu vermeiden. Auch soll künftig kein Geld als Prämie ausgelobt werden, dafür mehr Preise für mehr TeilnehmerInnen. Der nächste Kongress wird im Mai 2006 in Caracás, Venezuela, stattfinden. Für 2007 liegt eine Einladung aus der Dominikanischen Republik vor. Eduardo Petreñas legte ein umfangreiches Buch über die »Geheimnisse des internationalen Dominosports« vor, welches die kurze Geschichte von F.I.D. seit der Gründung beschreibt (die deutsche Delegation in Barcelona ist ebenfalls darin abgebildet), sowie ein Faksimile des ältesten erhaltenen spanischen Buches zur Beschreibung der Dominospielregeln aus dem 19. Jahrhundert wiedergibt. Ein Archivstück wurde von allen Delegierten geschichtsträchtig unterzeichnet.

04.05.2005: FIDO Deutschland jetzt amtlich!

FIDO Deutschland wird beim Amstgericht Schwerin in das Vereinsregister eingetragen, nachdem Missverständnisse zum Namen ausgeräumt worden waren.

01.01.2005: Neues Mitglied: Angela Meyer

FIDO Deutschland begrüßt sein 22. Mitglied.

21.08.2004: Gründung FIDO Deutschland e.V.

11 DominospielerInnen, ausgelaugt vom zähen Ringen um den Maria-Theresa-Pokal, begannen um 22:00 Uhr mit der Verabschiedung einer Vereinssatzung. Um Mitternacht war diese fertig. 10 weitere, abwesende Gründungsmitglieder wurden sodann bestätigt und die Wahlen vorgenommen. Erste Amtshandlung des Vorsitzenden war die Pokalübergabe an den jugendlichen Sieger, der dazu wieder aufgeweckt wurde …

15.05.2004: F.I.D.-Kongress und WM

Birgit Ramlow, Hans Lünendonk und Frank Lindemann repräsentierten FIDO und deren Dominospielweise beim überwiegend spanisch dominierten Weltkongress der Federación Internacional de Dómino. Bei den professionell organisierten Paar-Wettkämpfen des klassischen Dominos gewannen – passend! – zwei Spieler aus der Dominikanischen Republik. Kuba belegte die Plätze 2 bis 4 und outete sich damit als weitere Dominohochburg.

09.01.2004: Datenbank vervollständigt

Mit Hilfe der in Grenchen verwahrten Domino-Weltranglisten konnte die lückenhafte Datenlage zwischen 1996 und 2003 vervollständigt werden. Unter Aufopferung seines letzten Sehsinns konnte Frank Lindemann die Daten von den verblassenden Thermopapierfaxen aufnehmen, bevor sie endgültig verbleichen.

25.05.2003: Homepage relauncht

Die FIDO-Homepage erschien in neuem frame-losen Design und mit Datenbankanbindung, was es ermöglichte, auch ältere als die aktuellen Weltranglisten nachzusehen. Auch wurde sich von der Slash-Unterverzeichnis-Adresse beim Neuland-Verlag – für die bisherige Gestfreundschaft herzlich dankend – verabschiedet: www.dominospiel.de und www.dominoweltrangliste.de sind die neuen Topp-Adressen der Dominowelt.

01.09.2002: Maria-Theresa-Pokal gestiftet

Rüdiger Neukamm schuf mit dem Wanderpokal einen Anreiz zur persönlichen Begegnung im Wettkampf, als Gegengewicht zu den dezentralen Weltmeisterschaften. Der weitest gereiste Spieler kam aus der Schweiz nach Hochdonn an den Nord-Ostsee-Kanal.

29.04.1999: Doppel-15er eingeweiht

Zwei Stunden, nachdem das erste Doppel-15er-Domino aus den USA bei Frank Lindemann in Kollow eintraf, saßen fünf SchwerinerInnen bei ihm und Ulli Bönkemeyer, um es einzuweihen. Ulli gewann die Runde, Frank wurde Letzter.

07.06.1997: Weltrangliste erstmals im Netz

Dank des FIDO-Hauptsponsors, dem Neuland-Verlag, konnte ein Unterverzeichnis der Neuland-Homepage zur Präsentation der Domino-Weltrangliste zur Verfügung gestellt werden. In der Folge ersetzte das Internet mehr und mehr die Faxkommunikation bei der Ergebnisübermittlung.

01.01.1997: Letztes Schwarzes Auge

Mit der Ausgabe 1/97 im 3. Jahrgang stellt »Die einzige Dominozeitschrift der Welt« ihr Erscheinen ein. Die ambitionierten Herausgeber Beat und Rolf Melcher veröffentlichen hierin u. a. die modifizierte Version der EGTYF-Hymne: Dominoe Chain of Bricks.

12.12.1996: Alex Klee in der Volksstimme

Die Zeitung für das Oberbaselbiet stellt den Dominospieler anlässlich seiner Weltranglisten-Ersten-Position nebst Spiel in Text und Bild vor.

09.12.1996: Walter Bader in der Zeitung

Anlässlich seines frisch erhaltenen Titels des Internationalen Meisters, den er als erster Dominospieler mit 10.000 FLAD-Punkten erreichte, erscheint ein ganzseitiger Bericht in der Grenchner Tageszeitung unter der Überschrift »Spaß, Kaffee und Biscuit«.

25.04.1996: Flo Klee in Dialog

Unter der Rubrik Dampf ablassen stellt der Basler Dominospieler in der größten Schweizer Jugendzeitschrift fest, dass die Berichterstattung der Schweizer Medien über die Trendsportart Domino im Vergleich zu »BILD« (Deutschland) und »VG« (Norwegen) mangelhaft ist.

26.11.1995: FIDO auf russisch

Im Titel der Weltrangliste erschien zum ersten Mal die russische Bezeichnung für Internationale Domino-Föderation.

09.07.1995: C. Bölckow in Welt am Sonntag

Der Sprung von Platz 21 auf 2 der Weltrangliste war der Zeitung ein Zweispalter mit Foto wert. Der Umstand, dass der Hamburger Dominospieler Christian Bölckow in der Bürgerschaft saß, dürfte dazu nicht unerheblich beigetragen haben.

25.05.1995: Layoutwechsel

Im Kopf der Weltrangliste ersetzte der Doppel-Siebener den Eins-Achter.

07.05.1995: DooFe Abschti

In Allschwil gründet sich gegen 01:25 Uhr der »Domino-Ferein der Abschtinenten« mit dem Ziel der Befreiung der Völker dieser Erde von Unwissenheit in Bezug auf die Domino-Spielregeln. Die angekündigte Demonstration »für mehr Toleranz gegenüber Domino« vor dem Grenchner Rathaus nach Aufnahme des 500. Mitglieds steht noch aus.

25.04.1995: Erstes Schwarzes Auge

Die erste Ausgabe des Schwarzen Auges erschien mit dem Untertitel Schweizerisch-Dominoisches Zeitblatt und kündigte die Schweizer Meisterschaft am 6. Mai an.

18.12.1994: Layoutwechsel

Der Eins-Achter ersetzte den Doppel-Fünfer im Kopf der Weltrangliste.

29.09.1994: Chris Bölckow in BILD

Der Durchbruch nach sieben Jahren Training auf den 21. Platz der Weltrangliste war der BILD-»Zeitung« ein Absatz mit Foto des Hamburger Bürgerschaftsabgeordneten wert.

11.08.1994: Layoutwechsel

Die Weltrangliste wurde zum ersten Mal mit einem Layout-Programm erstellt und ersetzte damit die kruden DOS-Tabellen im 9-Nadel-Drucker-Design.

05.05.1994: Zweitte Weltrangliste

Die zweite erhaltene Weltrangliste enthielt auf drei Seiten 85 SpielerInnen, angeführt von Frank Lindemann (1) und Andreas Dierks (2), den Erfindern der FLAD-Zahl.

03.09.1993: Erste Weltrangliste

Die bisher frühste aufgefundene Weltrangliste stammt vom 16. September 1993, einer Zeit, in der die Liste noch nach jedem neu eingegebenen Spiel errechnet und ausgedruckt wurde. Angeführt wird sie von Oliver Gross, einem Teilnehmer eines »Echter Rausch kommt von innen«-Seminars (ein MultiplikatorInnen-Programm zur Suchtmittelprävention in der Schule) in Mecklenburg-Vorpommern, der neben seiner Ausbildung in Suchtvorbeugung auch die abendliche Dominospielrunde zum gesellschaftlichen Aufstieg nutzte.

 

© FIDO Deutschland e.V.
Grenzbachstr. 9 a
c/o Christian Bölckow
22177 Hamburg